Do

06

Jul

2017

Katzen & Hitze

KATZEN & HITZE

Die Temperaturen sollen diese Woche in manchen Regionen die 30 Grad Marke knacken und wir sollten darauf achten, dass unsere Fellnasen  genügend kühle und schattige Plätzchen in der Wohnung, Balkon oder Terrasse aufsuchen können.

Auch wenn unsere Katzen von der in der Wüste und Steppen bewohnenden Falbkatze abstammen und können wärmere Temperaturen gut abkönnen, sollten wir sie vor praller Hitze schützen. Zusätzlich ist es wichtig an besonders heißen Sommertagen es ihnen so erträglich wie möglich zu machen.

Doch was können wir alles tun?
An meinen Katzen bemerke ich an heißen Tagen, dass sie sich wenig bewegen, weniger fressen und vermehrt trinken. Außerdem werden im Garten und in der Wohnung gerne schattige und kühlere Plätze aufgesucht.
Wer Rollläden oder Rollos hat, sollte die direkte Sonneneinstrahlung aus den Räumen aussperren, damit die Räume an sich Kühler sind. Feuchte Tücher über Stühle schaffen kühle Höhlen. Achten Sie dabei stets darauf, dass die Tücher nicht direkt auf dem Tier liegen, damit es nicht zu stark runter kühlt.
Lüften am besten in den frühen Morgen- und späten Abendstunden.
Viele Trinkmöglichkeiten aufstellen, damit sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Nassfutter immer mit Wasser verlängern, dann bekommen auch die letzten Trinkmuffel noch genügend Wasser ab.
Das veränderte Fressverhalten bei großer Hitze beachten. Lieber kleinere Portionen, wenn machbar öfter anbieten.
Meist fressen die Katzen dann gerne in den kühleren Nachtstunden, bzw. als aktive Dämmerungsjäger, in den frühen Abendstunden.

mehr lesen

Sie erreichen mich

Tierheilpraktikerin

 

Stefanie Schult

 

Festnetz

 

04155 122 96 66

 

Mobil

 

0171 997 61 40

 

 

 

 

E-Mail

 

sw@tierheilpraktik-schult.de

 

 

 

 

 

Öffnungszeiten

 

Termine nach Vereinbarung

„Das höchste Ideal
der Heilung ist schnelle, sanfte, dauerhafte Wiederherstellung
der Gesundheit, oder Hebung und Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachtheiligsten
Wege, nach deutlich einzusehenden Gründen.“

Dr. Samuel Hahnemann,
§2 Organon der Heilkunst